Die Stiftung

2020 wurde die gemeinnützige Stiftung Komplementärmedizin als treuhänderische Stiftung mit dem Zweck errichtet, die Komplementärmedizin in Forschung, Lehre und Therapie zu fördern. Zu diesem Zweck soll Kapital gesammelt werden, bis die Mindestgrenze an Stiftungskapital zur Gründung einer rechtsfähigen Stiftung erreicht wird. Gründungsstifter war die Natum e.V. Düsseldorf.
Rechtsträger der Stiftung ist die Treuhandstiftung Komplementärmedizin, Treuhänder Rechtsanwalt Justus Peters, Heideweg 20, 52441 Linnich.

Der Stiftungszweck soll verwirklich werden durch:

  • die Unterstützung und Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen einschließlich Lehr – und Fortbildungsveranstaltungen, die dem Zweck der Stiftung dienen.
  • die Vergabe von Forschungsaufträgen und Stipendien, die dem Zweck der Stiftung dienen.
  • die Information der Öffentlichkeit über die Möglichkeiten der Komplementärmedizin in der praxisärztlichen und klinischen Betreuung. 

Download der Satzung (PDF, 4,7MB)

Treuhänder

RA Justus Peters

Peters-J.-e1603900186802

Vorstand der Stiftung

Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle

Prof. Dr. Harald Meden

vorstand_prof-dr-meden-1

Harald Meden studierte Medizin in Göttingen und arbeitete von 1984 bis 1999 in der Universitäts-Frauenklinik Göttingen. Dort absolvierte er zunächst seine Ausbildung zum Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe. Von 1990 bis 1999 war Harald Meden in der Göttinger Uni-Frauenklinik als klinischer Oberarzt tätig, zuletzt in leitender Funktion. Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit schrieb Harald Meden eine Doktorarbeit über spezielle Aspekte der Schilddrüsenerkrankung Morbus Basedow.
Anschließend engagierte er sich in der klinischen Forschung der Gynäkologie und Geburtshilfe, insbesondere auf den Gebieten der gynäkologischen Onkologie und gynäkologischen Pathologie. Nach erfolgreichem Abschluss der Habilitation erwarb Harald Meden die Lehrbefähigung für Gynäkologie und Geburtshilfe und wurde zum Privatdozenten ernannt. Anschließend erwarb er eine Professur für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Universitäts-Frauenklinik Göttingen. In Würdigung und Anerkennung seiner wissenschaftlichen Leistung erhielt er unter anderem den Staude-Pfannenstiel-Wissenschaftspreis.

1999 erhielt Harald Meden einen Ruf als Chefarzt der Frauenklinik des Akademischen Lehrkrankenhauses Rotenburg / Wümme. Dort setzte er seine klinische und wissenschaftliche Tätigkeit fort und gründete unter anderem das dortige Brustzentrum und richtete regelmäßig Mamma-Symposien und OP-Kurse für Fachärzte aus. Ein Schwerpunkt lag dabei in der Kombination von Schulmedizin und Komplementärmedizin und der praktischen Umsetzung von ganzheitlicher Frauenheilkunde. Seit 2008 arbeitet Harald Meden klinisch, praktisch und wissenschaftlich in der Schweiz.
Vor 12 Jahren wurde Harald Meden in den Vorstand der Europäischen Gesellschaft für Gynäkologie mit Sitz in Paris berufen, seit 2002 ist er im Vorstand der NATUM tätig.
Seit vielen Jahren ist Harald Meden als Autor wissenschaftlicher Publikationen aktiv sowie Herausgeber und Autor von medizinischen Fachbüchern für Ärzte.

Dr. Bernd Ost

vorstand_dr-ost

Dr. Ost ist Gründungsmitglied der NATUM und seit der Geburtsstunde der NATUM, die durch Frau Prof. Ingrid Gerhard 1993 ins Leben gerufen wurde, Vorstandsmitglied.

Nach seiner Facharztausbildung war er zwei Jahre als Oberarzt im Florence-Nightingale-Krankenhaus in Düsseldorf-Kaiserswerth tätig. 1984 ließ er sich mit Belegbetten in Düsseldorf nieder und betreibt bis heute eine gynäkologische komplementär-medizinisch-onkologische Schwerpunktpraxis in Düsseldorf.

Dr. Ost hat sich bereits in einer Zeit für die Komplementärmedizin öffentlich eingesetzt, in der es diesen Begriff noch gar nicht gab. Seinen Anspruch an die Komplementärmedizin hat er nie alternativ zur Schulmedizin verstanden. Die Primärerfolge der Schulmedizin langfristig zu sichern, war für ihn immer der eigentliche Sinn einer onkologischen Komlementärmedizin. In zahlreichen Veröffentlichungen widmete er sich dieser Thematik und den verschiedenen Therapieoptionen der Komplementärmedizin.

Nebenberuflich ist Dr. Ost als Maler, Bildhauer und Autor tätig www.artoffer.com. Seine Bilder und Skulpturen waren auf vielen nationalen und internationalen Ausstellungen und hochkarätigen Kunstmessen zu sehen. 2007 erhielt er den EMMA-Career-Award (European Master of Modern Art) für sein Lebenswerk.
Für eine speziell von ihm entwickelte Kunsttherapie für Krebspatienten erhielt er 1992 den ERNST-KROKOWSKI-Preis.

Kontakt: www.berndost.jimdo.com.

Karin Haustein-Uthof

haustein-uthoff

Karl Heinz Uthof

uthoff

RA Justus Peters

Peters-J.-e1603900186802

Geschäftsstelle

Weinbergstraße 10
34117 Kassel
Tel.: 0561 51048144
Fax: 0561 52995028

info@stiftung-komplementaermedizin.de

Scroll to Top